Namibia individual travel

NAUKLUFT OLIVE TRAIL WANDERUNG Welcome

Naukluft Olive Trail Wanderung

Image Viele unserer Touren gehen entlang des Naukluft Nationalparks zum Sossusvlei. Dabei fährt man häufig an diesem Park vorbei, der durchaus einen Besuch wert ist. Östlich des großen „Dünen Meeres" der Namib Wüste gelegen, erheben sich die Naukluftberge bis auf 2000 Höhenmeter. Die Landschaft ist geprägt von tief eingeschnittenen Schluchten und Tälern. Im Gegensatz zur nahen Sandwüste gibt es hier wesentlich häufiger Niederschläge. Die großen Flussläufe führen deswegen nahezu das ganze Jahr über Wasser und es gibt viele natürliche Quellen. Daher ist die Vegetation in den Bergen grüner und üppiger als in der Ebene, was mit einem grösserem Tierreichtum verbunden ist.

Im Folgenden beschreibe ich einen der schönsten Wanderwege des Parks, nämlich den ca. 10 Kilometer langen „Olive Trail“ in dessen Verlauf um die 300 Höhenmeter bewältigt werden. Der Rundweg ist auf der Berg- und Alpinskala als eine T4 Alpinwanderung angesetzt.
Diese Bewertung hängt mit einer kurzen Schlüsselstelle, die mit Ketten gesichert ist, zusammen. Davon abgesehen ist die Wanderung gut und verhältnismässig einfach zu bewältigen. Ein frühes Aufstehen ist zu empfehlen, damit man nicht in die größte Mittagshitze gerät. Mit Sonnenbrille, Sonnenhut und Sonnencreme und mindestens zwei bis drei Liter Wasser, etwas Obst und ein paar Snacks im Rucksack ist man gut gerüstet, um den ca. vier bis fünf Stunden langen Weg zu bewältigen.

Der Olive Trail befindet sich in ca. fünf km Entfernung zu dem Restaurant des Parks. Das Auto kann man im Schatten von großen Kameldornbäumen parken. Von hier aus geht es zu Fuss weiter. Ein kleiner Pfad führt zu dem Wanderweg, der mit gelben Fussspuren gut sichtbar markiert ist.

In den ersten beiden Stunden wandert man entspannt an einer Bergflanke bergauf zu einem Hochplateau. Dem Wanderer begegnen hier die ersten Wildtiere wie Klippschliefer, Klippspringer, Kudus, manchmal Hartmann- Bergezebras und mit etwas Glück sogar Nashörner. Auf dem Plateau angekommen, hat man eine wunderbare Aussicht auf die Naukluftberge und das übrige Hochplateau. Der höchste Punkt der Tour (ca. 1880 m) ist bewältigt und die erste Etappe ist geschafft.

Nach einer kleinen Pause geht es auf dem Hochplateau weiter und man steigt danach in Trockenflussbett ab. Die Vegetation wird üppiger und grüner. Man sieht viele wilden Feigen, eine Baumart, die oft in Felsspalten wachsen oder am Flussbett stehen, Köcherbäume, Euphorbien und viele Vögel. Hier wird es auch kühler, da die die Schluchten erst später am Tag von der Sonne beschienen werden.






Langsam geht es nun weiter über ausgewaschene Steine und Sand weiter. Selten ist etwas Teamarbeit gefragt, um schwierigere Teilstrecken zu bewältigen.



Der Höhepunkt und die schwierigste Stelle der Wanderstrecke befindet sich inmitten einer tiefen Schlucht. Oberhalb eines Tümpels befindet sich eine Kette an der entlang man sich vorwärts bewegt . Dieses Strecke erfordert Trittsicherheit und etwas Mut.
Es gibt sowohl links als auch rechts des Tümpels ein Kettensegment. Falls man schon etwas geschwächt ist, ist die rechte Kette empfehlenswert. Hier ist keine große Kraft oder Kondition gefragt, sondern nur etwas Balance.



Dann geht es weiter über Steinplatten, Sand und viele Steine zurück in die Ebene. Wenn man sich zu spät auf den Weg gemacht hat, ist man auf diesem Weg der vollen Mittagssonne ausgesetzt.

Wenn man noch genug Kraft hat und nach einer Abkühlung sucht, macht man sich jetzt auf dem Weg zurück zum Restaurant des Nationalparks.
Vielleicht stärkt man sich hier kurz bei einem Mittagessen.
Von hier geht es dann fussläufig weiter im Schatten von grossen Bäumen. Die natürlichen Pools sind in ca. 30 – 45 Minuten zu erreichen.
Das Wasser hat Trinkwasserqualität und ist wunderbar erfrischend!

Viel Spass beim Erleben dieser schönen Wanderung!
Falls Fragen aufkommen sollten, stehen wir gerne Rede und Antwort.